Edmund Homa

Edmund Homa POLITURA H106 BYK H64Demokratisches Design

Nach Abschluss eines Innenarchitektur-Studiums an der Danziger Kunstakademie etablierte sich Edmund Homa schnell als selbständiger Designer im Bereich des Grafik-, Interior- und Möbeldesigns.

Seit 1962 arbeitete er parallel für die Kunstakademie und die staatliche Möbelindustrie, für die er überwiegend Sitzmöbel gestaltete. Er legte dabei viel Wert auf Ergonomie und organische Formen, die stark auf der Anatomie des menschlichen Körpers basierten. 

Edmund Homa war außerdem Stipendiat der Königlich Dänischen Kunstakademie und dort ein Jahr lang unter Ole Wanschers Leitung tätig. Er gehörte zu den ersten und einflussreichsten Industriedesignern des XX Jahrhunderts in Polen und wurde dafür mit höchsten staatlichen Auszeichnungen anerkannt.

Edmund Homa POLITURA Stuhl H106 H64 BYK  

 POLITURA Edmund Homa H64 H106 BYK
Eine Ikone, die sich bewährt hat.

Zu seinen bekanntesten Entwürfen gehören die Modelle H106, H120, H64 und H142. Manche wurden in großen Stückzahlen für Hotels, Restaurants und öffentliche Einrichtungen verkauft, andere waren in kleinen Serien gefertigt und dafür heiß begehrt. Viele seiner Sessel und Stühle befinden nach wie vor in polnischen Wohnungen - häufig sehr gut erhalten im Originalzustand.

Doch nicht alle Möbel hatten so viel Glück: Die außergewöhnliche Story des Modells H106 sog. "Spider" zeugt von einem Designklassiker, der seiner Zeit weit voraus war. Der Stuhl wurde 1967 entworfen und als ein einziger Prototyp im seltenen Afromosia Holz gefertigt. Kurz darauf wurde er allerdings von der staatlichen Zentralen Kommission der Möbelindustrie als "zu ausgefallen für die sozialistische Gesellschaft" eingestuft. Der Prototyp ist in den Fabriklager verlegt und vergessen worden. Das Modell H106 ging nie in Serie.

Edmund Homa erinnerte sich an seinen Stuhl erst einige Dekaden später, doch der Prototyp ist nach der Wende 1989 spurlos verschwunden: Die Möbelfabrik wurde aufgelöst, das ganze Vermögen ausverkauft oder entsorgt. Es dauerte lange bis der Designer per Zufall entdeckte, dass sein Möbelstück doch gerettet wurde: Ein ehemaliger Arbeitskollege von Professor Homa hat den Prototyp während der Auflösung im Lager gefunden und anstatt ihn zu entsorgen - nach Hause mitgenommen. Der "Spider" diente dort jahrelang als einfacher Alltagsobjekt.

Das größte Werk von Edmund Homa musste beinahe 50 Jahre warten, um entdeckt und geschätzt zu werden. Heute, ein halbes Jahrhundert später, belebt POLITURA den Stuhl H106 in einer limitierten Auflage wieder – mittels derselben Holzart. So kommt nicht nur die Einzigartigkeit des Materials zur Geltung, sondern wir erweisen auch dem hervorragenden Gespür seines Designers Hommage.

POLITURA Stuhl H106 Prototyp 1967  

POLITURA Edmund Homa BYK H106 H64 Stuhl Sessel

 Edmund Homa POLITURA Design

"Man möchte banale Antworten vermeiden.  Deshalb bringt man neue Elemente und Trends ein - sie stehen oft im Widerspruch zur Gegenwart, sind etwas fremde Lösungen.

Aber genau das ist der Ungehorsam jedes Designers: aus dem langweiligen, gerade akzeptierten Pfad entkommen zu wollen."